EKG

Das EKG (= Elektrokardiogramm) ist die Aufzeichnung elektrischen Herzaktivität. Es liefert wichtige Informationen über den Herzrhythmus, die Herzfrequenz und über über mögliche Herzerkrankungen; zur Erkennung eines Herzinfarktes ist das EKG unverzichtbar.

LZ-EKG

Hierbei wird über 24 Stunden eine Aufzeichnung des Herzrhythmus vorgenommen. Extraschläge des Herzens werden ebenso wie Herzaussetzer oder Pausen aufgezeichntet. Bei Schwindel-Symptomatik, Stürzen, unklaren Bewußtseinsverlusten oder auch zur weiteren Risikoabklärung bei bestimmten Herzerkrankungen oder auch nach einem Schlaganfall ist das LZ-EKG unverzichtbar.

Belastungs-EKG

Beim Belastungs – EKG (Ergometrie) sitzt der Patient auf einem Fahrradergometer und vollbringt nach standardisierten Bedingungen eine körperliche Leistung, die bis zur Ausbelastung gesteigert werden sollte. Während dieser Zeit werden EKG und Blutdruck kontinuierlich aufgezeichnet. So können z.B. eine unzureichende Durchblutung des Herzmuskels und belastungsabhängige Herzrhythmusstörungen wie auch ein Belastungshochdruck festgestellt werden.

24-Stunden Blutdruckmessung

Während eines Tages erfolgen tagsüber alle 20 Minuten und ab 22.00 Uhr alle 30 Minuten eine automatische Blutdruckmessung am Oberarm durch das Gerät, welches der Patient mit sich trägt. Diese Messmethode zeigt am genauesten, ob ein hoher Blutdruck vorliegt und wie sich der Blutdruck im Tagesverlauf verhält